Europe Regional Medical Command

Featured Products


Europe Regional Medical Command vereinfacht Gesundheitsservices der U.S. Army in Europa mit Video Collaboration-Lösungen von Polycom

Der Europe Regional Medical Command (ERMC) ist der Kopf aller Gesundheitsservices der U.S. Army für Europa. In 17 militärischen Behandlungseinrichtungen der Army in Deutschland, Italien und Belgien sowie durch die Unterstützung anderer medizinischer Außenstellen in Europa, Afrika und dem mittleren Osten, sorgt der ERMC für Erst- und Spezialbehandlungen von ungefähr 85.000 militärischen Mitarbeitern und ihren Familien. Zusätzlich kümmert er sich um die Mitarbeiter in amerikanischen diplomatischen Vertretungen, die nahezu über den halben Globus verteilt sind.

Das Herz des ERMC schlägt im Regional Medical Center in Landstuhl in Baden Württemberg. In Landstuhl befindet sich das größte amerikanische Krankenhaus außerhalb der USA. Außerdem ist Landstuhl das einzige medizinische Evakuierungs- und Überweisungszentrum für Amerikaner, die in „der Sandbox“ dienen – das ist der militärische Begriff für die Kampfeinsatzgebiete in den Wüsten des mittleren Ostens und Afrikas.

Das Herz des ERMC schlägt im Regional Medical Center in Landstuhl in Baden Württemberg. In Landstuhl befindet sich das größte amerikanische Krankenhaus außerhalb der USA. Außerdem ist Landstuhl das einzige medizinische Evakuierungs- und Überweisungszentrum für Amerikaner, die in „der Sandbox“ dienen – das ist der militärische Begriff für die Kampfeinsatzgebiete in den Wüsten des mittleren Ostens und Afrikas. Außerdem führt ERMC-Personal administrative Meetings mit Kollegen, die über ganz Europa verstreut liegen, durch. Darüber hinaus nimmt medizinisches Personal regelmäßig sowohl in Landstuhl selbst als auch an anderen Standorten an interaktiven und aufgezeichneten Schulungen per Video teil. Mit dem strategischen Einsatz von Video Collaboration reduziert der ERMC Transportkosten sowie Zeitaufwand und verbessert den Zugang zu optimaler medizinischer Versorgung für Hundertausende Army-Mitarbeiter und ihre Familien.

Viele Einsätze und weite Entfernungen

Die Zusammenarbeit über Video ist für den Europan Regional Medical Command sehr wichtig, denn es gibt viele Einsätze und die Entfernungen zwischen den einzelnen Standorten sind sehr groß. „Video ermöglicht es unseren Spezialisten,sich von Angesicht zu Angesicht in Planungsmeetings mit Ärzten in ganz Europa auszutauschen. So wird sichergestellt, dass Patientenübergaben stets reibungslos ablaufen", sagt Arlan Arabe, Manager des Video Network Center des ERMC. „Dadurch erzielen wir deutlich bessere Ergebnisse als früher."

Familienmitglieder, die im Ausland stationiert sind, haben durch den Einsatz von Video Collaboration- Lösungen die Möglichkeit, mit Fachärzten zu sprechen ohne hunderte oder gar tausende Kilometer zu reisen. Das macht einen großen Unterschied. Kardiologie-Experten in den Vereinigten Staaten untersuchten beispielsweise das Elektrokardiogramm eines Neugeborenen in einem deutschen Standort über Video. Familienmitglieder, die im Ausland stationiert sind, haben durch den Einsatz von Video Collaboration- Lösungen die Möglichkeit, mit Fachärzten zu sprechen ohne hunderte
oder gar tausende Kilometer zu reisen. Das macht einengroßen Unterschied. Kardiologie-Experten in den Vereinigten Staaten untersuchten beispielsweise das Elektrokardiogramm eines Neugeborenen in einem deutschen Standort über Video.

Auch in Nicht-Notfällen profitieren sowohl die Patienten als auch die U.S. Army von der Einsparung der langen Reisezeiten. „Der Grund, warum Telemedizin eine immer wichtigere Rolle spielt, sind die weiten Entfernungen, die Soldaten zurücklegen müssen“, erklärt Arlan Arabe. Operationen verlangen beispielsweise eine Voruntersuchung, die früher in der Regel in Landstuhl selbst durchgeführt wurde. Dafür mussten die Patienten beispielsweise aus Italien per Militärtransport nach Landstuhl reisen. Das dauerte teilweise eine Woche und kostete pro Tag mehr als 1.500 €. Jetzt führen wir solche Untersuchungen per Video durch, was die Kosten und den Zeitaufwand pro Patient erheblich reduziert.” So kann das Geld der Steuerzahler für andere, dringendere Bedürfnisse
wie beispielweise zusätzliche Arzneimittel oder neue Diagnosegeräte verwendet werden.

Dank der neuen Video-Collaboration-Lösungen von Polycom kommen den Patienten die  Fernuntersuchungen wie ganz normale Arztbesuche vor. „Wir wollen Patienten weiterhin das Gefühl geben, von einem Arzt in seiner Praxis untersucht und behandelt zu werden. Das erreichen wir, indem sie die Ärzte im virtuellen Behandlungszimmer sehen können. Über die High-Definition-Videolösungen von Polycom gelingt uns das besonders realitätsgetreu“, so Arlan Arabe. „Ich möchte, dass die Technologie dabei im Hintergrund bleibt und mit der Polycom Infrastruktur ist das möglich."

Der ERMC hilft auch, wenn Einheiten verlegt werden oder von einem Einsatz zurückkommen. „Die Arbeitslast in den Kliniken nimmt zu, wenn Einheiten verlagert werden", erklärt Arabe. „Hier können wir aus der Ferne unterstützen, damit lokale Ressourcen nicht überfordert werden."

Zeit und Distanzen - Barrieren überwinden

Neben dem Einsatz bei der Untersuchung von Patienten, führen die U.S. Army -Krankenhäuser ihre
Verwaltungssitzungen ebenfalls fast ausschließlich über Video durch. „Es gibt keinen praktischeren Weg, um sich mit allen Verantwortlichen persönlich zu treffen, wenn man 17 Kliniken in 3 Ländern verwalten muss“, erklärt Arlan Arabe. Die Infrastruktur von Polycom ist außerdem entscheidend für
die Aus- und Weiterbildung . „Budgetkürzungen haben unsere Art der Ausbildung verändert. So wurden aus persönlichen Vorträgen der Dozenten Vorlesungen über Video", sagt Arlan Arabe. „Bei uns ist die medizinische Fachkompetenz in Landstuhl zentralisiert. Aber bei weitem nicht alle Ärzte sitzen dort. Mit Videotrainings kann das Wissen aller Fachärzte über mehrere Standorte verteilt werden."

Die Infrastruktur von Polycom ist außerdem entscheidend für die Aus- und Weiterbildung. „Budgetkürzungen haben unsere Art der Ausbildung verändert. So wurden aus persönlichen
Vorträgen der Dozenten Vorlesungen über Video“
, sagt Arlan Arabe. „Bei uns ist die medizinische Fachkompetenz in Landstuhl zentralisiert. Aber bei weitem nicht alle Ärzte sitzen dort. Mit Videotrainings kann das Wissen aller Fachärzte über mehrere Standorte verteilt werden.“

Die medizinische Versorgung ist in Bewegung

Ärzte können jederzeit zum Einsatz gerufen werden. Besonders deshalb haben Arlan Arabe und das Team des Video Network Centers die Video-Collaboration-Lösungen eingeführt. „Wenn ein Patient schnell Hilfe benötigt und ein iPad hat, sagen wir ihm, er soll sich ganz einfach die Polycom Real Presence Mobile App herunterladen und sich auf diesem Weg mit dem Arzt verständigen”, erklärt Arabe. „Diese Lösung ist weitaus besser, als Patienten mit Laptops auszustatten und damit begrenzten Zugang zu haben. Mit der Polycom-Firewall-Traversal-Lösung können wir das Militärnetzwerk entsprechend sichern.“

Arlan Arabe, Manager des Video Network Center des ERMC, ergänzt, dass sich sein Personal immer wieder freue, neuen Mitarbeitern die Vorteile von Video-Collaboration zu erklären. „Es dauert in der Regel nur eine erste Trainingseinheit“, sagt er. „Sobald sie wissen, was man damit alles machen kann, sind sie süchtig danach.“